Cookie-Einstellungen

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite und für die Steuerung unserer kommerziellen Unternehmensziele notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

Essenziell

Diese Cookies sind für den Betrieb der Seite unbedingt notwendig und ermöglichen beispielsweise sicherheitsrelevante Funktionalitäten.

Statistik

Um unser Angebot und unsere Webseite weiter zu verbessern, erfassen wir anonymisierte Daten für Statistiken und Analysen. Mithilfe dieser Cookies können wir beispielsweise die Besucherzahlen und den Effekt bestimmter Seiten unseres Web-Auftritts ermitteln und unsere Inhalte optimieren.

Komfort

Wir nutzen diese Cookies, um Ihnen die Bedienung der Seite zu erleichtern.

Dienstag, 25. Juni 2024 Mediadaten
Anzeige
Anzeige
Jens Härtel – Vorstandsvorsitzender - und Achim Frohss - Vorstandsmitglied (v.l.n.r.)

Höxter (red). Die Sparkasse Höxter kann trotz der unverändert anspruchsvollen Rahmenbedingungen erneut auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2021 mit einem soliden Geschäftsergebnis zurückblicken“, dies berichten Vorstandsvorsitzender Jens Härtel und Vorstandsmitglied Achim Frohss.

Die Bilanzsumme stieg um 4,6 Prozent und liegt bei 1,9 Milliarden Euro. Die erneute und deutliche Ausweitung wurde ausschließlich vom Kundengeschäft getragen.

Wachstumstreiber war schon wie im Vorjahr das Kreditgeschäft der Sparkasse. Für den regionalen Mittelstand war die Sparkasse Höxter auch im zweiten Corona-Jahr ein stabiler Anker. Auf Basis vertrauensvoller und langfristiger Kundenbeziehungen zahlte sich gerade in dieser Zeit die persönliche Nähe zu allen Geschäfts- und Firmenkunden aus. Schnell und flexibel wurden individuelle Entscheidungen getroffen. Die Sparkasse verzeichnet trotz coronabedingter Einschränkungsmaßnahmen bisher keine negativen Veränderungen in ihrem Kreditportfolio. Die Sparkasse Höxter konnte das erfolgreiche Kreditgeschäft der letzten Jahre fortsetzen. Das Gesamtvolumen neu ausgereichter Kredite an Privatpersonen sowie an Unternehmen und Selbstständige in der Region beträgt rund 293 Millionen Euro und liegt nur unwesentlich niedriger als im Rekordjahr 2020 (328 Millionen Euro). Die klassischen Immobilienfinanzierungen stellten den Schwerpunkt dar.

Das anhaltend hohe Interesse an Finanzierungen für den Erwerb oder Neubau von Immobilien war die Grundlage für den deutlichen Bestandszuwachs der Forderungen an Kunden um rund 70 Millionen Euro beziehungsweise 5,2 Prozent auf insgesamt 1,4 Milliarden Euro. In der Immobilienvermittlung festigte die Sparkasse Höxter ihre Rolle als Makler Nummer eins im Kreis Höxter. In 2021 wurden Immobilien in einem Gesamtwert von fast 12 Millionen Euro erfolgreich von den Maklern der Sparkasse vermittelt.

Bei den bilanzwirksamen Einlagen waren insbesondere die kurzfristig verfügbaren Produkte gefragt. Auch die Einführung von Verwahrentgelten stoppte diesen Trend im Einlagengeschäft nicht. So stieg das Volumen der Sichteinlagen um rund 64 Millionen auf fast 1,1 Milliarden Euro an. Insgesamt summieren sich die bilanziellen Kundeneinlagen der Sparkasse Höxter auf fast 1,5 Milliarden Euro. Die Depotbestände der von der Sparkasse verwalteten Kundenwertpapierdepots stiegen im Jahr 2021 – auch in Folge des guten Börsenjahres - um rund 24 Prozent auf rund 468 Millionen Euro. Darin enthalten sind mehr als 40 Millionen Euro sogenannte Nettozuflüsse, also Kundengelder, die erstmals in Wertpapieranlagen geflossen sind. Die Spannweite reicht vom regelmäßigen Sparen kleinster Beträge, zum Beispiel in Fonds der Deka, bis zur aktiven Vermögensverwaltung im Private Banking.

Wertpapiere sind als Anlageform längst für alle Einkommensgruppen interessant. „Wir haben uns in den vergangenen Jahren als Wertpapierhaus überdurchschnittlich weiterentwickelt und die Beratungskompetenz unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kontinuierlich erweitert. Denn das Wertpapiersparen spielt für den langfristigen Vermögensaufbau eine wesentliche Rolle“, führte Jens Härtel aus. Mit Blick auf die aktuelle Situation an den weltweiten Börsen sagte er: „Unsere Beraterinnen und Berater stehen in Zeiten volatiler Märkte mit teils auch heftigen Ausschlägen, wie wir sie während der Corona-Krise erlebt haben und ganz aktuell durch den Krieg in der Ukraine gerade wieder erleben, im stetigen, engen Dialog mit unseren Kundinnen und Kunden. „Medial, aber nicht weniger persönlich als die Leistungen in den Filialen sind die Angebote der Digitalen Filiale und des BusinessCenters der Sparkasse Höxter“, berichtet Vorstandsmitglied Achim Frohss. Völlig ortsunabhängig können Sparkassenkunden per Video, Beraterchat oder Telefon bequem von unterwegs oder zu Hause Bankdienstleistungen in Anspruch nehmen oder sich von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zu allen wichtigen Finanzthemen kompetent beraten lassen.

Mehr als 70 Prozent der Girokunden waren Ende 2021 für das Online-Banking freigeschaltet – 2019 waren es erst 61 Prozent. „Mit der Zunahme der OnlineTransaktionen geht seit Jahren kontinuierlich der Rückgang der papiergebundenen Überweisungen einher“, berichtete Achim Frohss. Allein im Jahr 2021 ging ihre Zahl um mehr als 10 Prozent gegenüber dem Vorjahr zurück – auf rund 220.000.

Achim Frohss freut sich über die Auszeichnung der Sparkassen-App durch die Stiftung Warentest. Die beste Banking-App wird auch in der Sparkasse Höxter immer häufiger eingesetzt. Rund 16.800 Kundinnen und Kunden erledigen ihre Bankgeschäfte mittlerweile damit. „Das entspricht einer Steigerung von 18,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahr“, erläutert Achim Frohss. Der „Corona-Schub“ mit dem Trend weg vom Bargeld hin zum bargeldlosen Bezahlen setzte sich im Jahr 2021 fort: Die Zahlungen mit Sparkassen-Card und Smartphone stiegen auf über 4,5 Millionen Vorgänge. Rund 73 Prozent dieser Zahlungen wurde dabei kontaktlos ausgeführt; dementsprechend gingen die Bargeldverfügungen an den Geldautomaten erneut zurück (minus 7,3 Prozent). 

Die Verunsicherung durch ein Urteil des Bundesgerichtshofes zu den Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Postbank hat 2021 quasi die gesamte Banken- und Sparkassenbranche veranlasst, ihre Kundinnen und Kunden zur aktiven Zustimmung zu den jeweils aktuell verwendeten Bedingungen aufzufordern. Mehr als 95 Prozent der Kundinnen und Kunden der Sparkasse Höxter haben dies inzwischen getan und damit zu einer rechtssicheren Geschäftsverbindung beigetragen. „Wir bedanken uns bei unseren Kundinnen und Kunden an dieser Stelle ausdrücklich für Ihre aktive Mitwirkung“, so Jens Härtel.

Die Grundlage des Erfolges bilden die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Die Sparkasse Höxter war 2021 für 315 Menschen aus der Region ein attraktiver Arbeitgeber. Darunter befanden sich zum 31. Dezember 18 junge Menschen bei der Sparkasse in Ausbildung. Sechs von ihnen legten im Januar 2022 erfolgreich ihre Abschlussprüfung zur Bankkauffrau/Bankkaufmann ab.

Die Sparkasse lässt die Allgemeinheit im Kreis Höxter an ihrem Geschäftserfolg teilhaben. Rund 200.000 Euro an Spenden und Sponsoring kamen einer Vielzahl an Vereinen und Organisationen aus Sport, Kultur, Forschung, Wirtschaft und Umwelt zu Gute. „Die Menschen schätzen die Lebensqualität unserer Region. Die vielen Ehrenamtlichen und Freiwilligen leisten dazu einen tollen Beitrag. Das unterstützen wir gerne – zumal nach der Coronakrise viele Strukturen neu belebt werden müssen“– betont Jens Härtel.

„Zusammenfassend können wir auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2021 zurückblicken“, resümieren Jens Härtel und Achim Frohss. „Insgesamt ist die Sparkasse Höxter solide aufgestellt. Die Rahmenbedingungen für das Bankgeschäft bleiben dennoch herausfordernd. Wie bei allen regionalen  Kreditinstituten lastet das trotz des jüngsten Anstiegs immer noch niedrige Zinsniveau weiterhin auch auf der Ertragskraft der Sparkasse Höxter. Gleichzeitig steigen beispielsweise regulatorische und rechtliche Anforderungen. Um weiter steigenden Kundenansprüchen noch besser gerecht werden zu können und um die zunehmenden Aufwände aus Regulatorik, Rechtsprechung oder Digitalisierung noch besser bewältigen zu können, prüfen die Verantwortlichen der Sparkasse derzeit einen möglichen Zusammenschluss mit den Sparkassen Paderborn-Detmold und Delbrück. Ergebnisse werden zur Jahresmitte erwartet.

Foto: Sparkasse Höxter

Anzeige
Anzeige
commercial-eckfeld images/werbung/eckfeld/2023_10_16_Schwager_Holzminden.jpg