Top 5 Nachrichten der Woche
Region Aktiv
Freitag, 26. April 2019 08:24 Uhr
Am 13. Juni bei der VHS in Höxter: Gregor Gysi: "Ein Leben ist zu wenig"
Freitag, 26. April 2019 08:15 Uhr

Höxter (red). Tanzen ist lebendige, bewegte Kommunikation und in allen Kulturen zu finden. Sprachbarrieren spielen dabei kaum eine Rolle, die Freude an der Bewegung steht im Mittelpunkt. Deshalb lädt das Kommunale Integrationszentrum des Kreises Höxter gemeinsam mit der Volkshochschule Höxter – Marienmünster zu einem interkulturellen und internationalen Tanzworkshop ein. Hierzu findet am Sonntag, 5. Mai, um 13 Uhr ein Schnupper-Termin in der Aula der VHS in Höxter statt. Anmeldungen sind nicht erforderlich.

„Dabei möchten wir Interessierten die Möglichkeit geben, einfach vorbeizuschauen“, sagen Tuija Niederheide vom Kommunalen Integrationszentrum und Heike Kleffmann-Waldeyer vom Interkulturellen Chor Höxter. Die Inhalte des späteren Workshops werden von den Teilnehmenden selbst mitgestaltet. „Deshalb würden wir uns sehr freuen, wenn möglichst viele verschiedene Kulturen, Nationen und auch Generationen vertreten wären.“

Im Mittelpunkt steht die Freude an Musik und gemeinschaftlicher, rhythmischer Bewegung. Professionell begleitet werden die Termine von Tanztrainer David Burdalic. Ziel ist, bei den Workshops viele verschiedene Einflüsse wie etwa traditionelle Volkstänze zu gemeinschaftlichen Tänzen zu verbinden. „Bei allen Terminen sind Einzelpersonen genauso willkommen wie Paare oder größere Gruppen. Jeder kann mitmachen, es gibt keine Altersbeschränkungen. Besondere tänzerische Erfahrungen sind nicht erforderlich“, so die Organisatoren.++ Im Anschluss an den Schnupper-Termin werden zehn Workshops stattfinden. Die Teilnahme ist unverbindlich und kostenlos. Als Ansprechpartnerinnen geben Tuija Niederheide (Tel. 05271 / 965 3613, t.niederheide@kreis-hoexter.de) und Heike Kleffmann-Waldeyer (Tel. 0171 965 8216, h.g.waldeyer@t-online.de) gerne weitere Infos.

Die Tanzworkshops finden im Rahmen des Projektes „VielfaltForum“ des Kommunalen Integrationszentrums statt und werden gefördert von den NRW Landesministerien für Schule und Bildung sowie für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration.

Foto: Kreis Höxter

Freitag, 26. April 2019 08:08 Uhr

Herstelle (red). Mit einem Gemeinschaftsprojekt des Hersteller Sport-Club und der Freiwilligen Feuerwehr wurde im vergangenen Jahr für die Beschaffung eines sogenannten automatisch externen Defibrillators (AED) geworben. Anfang April konnte nun ein Defibrillator im Bereich des Geldautomaten der Volksbank in Herstelle installiert werden. Ein solches Gerät ist so konzipiert, dass es Jeder im Notfall schnell einsetzen und bedienen kann. Im Rahmen einer Spendenaktion, welche über eine Spendenplattform (dem sog. „Crowdfunding“) der Verbund Volksbank OWL lief, wurden zahlreiche Spenden von Bürgern und Unternehmen aus der Ortschaft gesammelt. Nach Abschluss der Spendenaktion konnten erfreulicherweise zwei Geräte beschafft werden, sodass ein Gerät nun fest installiert ist und das zweite Gerät den Hersteller Vereinen für öffentliche Veranstaltungen zur Verfügung steht.

Neben der Unterstützung der Volksbank wurde die Aktion auch durch das junge Trendelburger Unternehmen „ZR GmbH“ unterstützt. Dieses fungierte nicht nur als Lieferant der Geräte, sondern spendete auch gleichzeitig die Aufbewahrungsbox für den fest installierten AED. Bei einem gemeinsamen Fototermin konnten die Geräte im Beisein aller Beteiligten ihrer offiziellen Bestimmung übergeben werden. Zum Abschluss des Projekts wird es noch eine Informations- und Lehrveranstaltung geben, zu dem alle Hersteller Bürgerinnen und Bürger eingeladen sind.

Foto: Frewer

Donnerstag, 25. April 2019 17:19 Uhr

Kreis Höxter (red). Der Kreis Höxter nimmt teil an der zweiten deutschlandweiten Aktionswoche zur Kindertagespflege. Die Kreisverwaltung sowie die Tagespflegepersonen aus dem Kreisgebiet wollen in dieser Aktionswoche mit einzelnen kleinen Veranstaltungen das Augenmerk auf die Kindertagespflege legen. „Initiator der Aktionswoche ist der Bundesverband für Kindertagespflege, der damit öffentlich machen will, was die Kindertagespflege als gleichwertiges Betreuungsangebot für die frühkindliche Bildung, Erziehung und Betreuung leistet“, erläutert Klaus Brune vom Kreis Höxter, Leiter des Fachbereichs Familie, Jugend und Soziales. Die Betreuung von Kindern in der Kindertagespflege durch eine Tagesmutter oder einen Tagesvater sei neben der Betreuung in einer Kindertageseinrichtung auch bei Eltern im Kreis Höxter sehr beliebt. „Aktuell werden ungefähr 30 Prozent der unter dreijährigen Kinder im Kreis Höxter in der Kindertagespflege betreut“, so Brune. 

Wie es bei einer Tagesmutter oder einem Tagesvater zugeht, können sich interessierte Eltern ganz ungezwungen am Sonntag, 12. Mai ansehen. Beim „Tag der offenen Tür in der Kindertagespflege“ öffnen Kindertagespflegepersonen in verschiedenen Orten im Kreis von 14 bis 17 Uhr ihre Türen. „Interessierte Eltern, die derzeit oder zukünftig auf der Suche nach einem Betreuungsplatz für ihr Kind unter drei Jahren sind, können an diesem Tag einen Einblick in die Kindertagespflege erhalten“, sagen Katharina Sinn und Stephanie Werk-Ferber vom Kreis Höxter. „Die familienähnliche Betreuung in kleinen Gruppen und zu flexiblen Betreuungszeiten macht dieses Angebot für Eltern attraktiv“, so die Aussage der beiden pädagogischen Fachberaterinnen der Kindertagespflege. Die Namen der Teilnehmer am Tag der offenen Tür mit ihren Adressen können auf der Internetseite des Kreises Höxter unter „www.kindertagespflege.kreis-hoexter.de“ eingesehen werden.

Los geht es mit den Veranstaltungen während der Aktionswoche aber bereits am Dienstag, 7.Mai. Unter dem Titel „Beruf Tagespflegeperson? Wie wär´s?“ findet um 18 Uhr in der Jugendfreizeitstätte in Brakel ein kostenloser und unverbindlicher Infoabend statt. Der Beruf der Tagespflegeperson, die nötigen Anforderungen, der Alltag und vieles mehr werden an diesem Abend anschaulich dargestellt. Um Anmeldung wird gebeten, unter der E-Mailadresse: k.sinn@kreis-hoexter.de

Am Mittwoch, 8. Mai, ab 8.30 Uhr sind Katharina Sinn und Stephanie Werk-Ferber als Fachberaterinnen der Kindertagespflege mit einem Infostand auf dem Vieh- und Krammarkt in Höxter sowie am Freitag, 10. Mai, auf dem Wochenmarkt in Bad Driburg vertreten, um Fragen rund um die Kindertagespflege zu beantworten. Sowohl in Höxter als auch in Bad Driburg informieren sie auch über den neuen Qualifizierungskurs zur Kindertagespflegeperson, der am 23. Mai 2019 in Brakel startet.

Foto: Kreis Höxter

Donnerstag, 25. April 2019 10:07 Uhr

Höxter (red). Am 1. Mai hält Elmar Brok die 18.Hoffmann-von-Fallersleben Rede in Corvey. In der Tourist-Info der Stadt Höxter im Historischen Rathaus gibt es noch ein Restkontingent an Karten. Diese werden gegen die Einzahlung einer Spende zugunsten der Kinder und Jugendlichen in der Region abgegeben.

Blaulicht
Donnerstag, 25. April 2019 08:34 Uhr
Brandschutzgrundausbildung absolviert: 30 Feuerwehrleute schließen ersten Teil des Truppmannlehrgangs ab
Donnerstag, 25. April 2019 08:05 Uhr

Lüdge (red). Im Komplex um den sexuellen Missbrauch von Kindern auf einem Campingplatz in Lügde ist das Verfahren gegen einen 68-jährigen Mann aus Steinheim mangels hinreichenden Tatverdachts eingestellt worden. Aus der Aussage seiner Tochter hatte sich der Verdacht der Beihilfe zu Taten des Hauptbeschuldigten ergeben. Ihr Vater habe sie weiter dem Hauptbeschuldigten anvertraut, obwohl sie ihm von sexuellen Übergriffen berichtet habe. Die Taten sollen Anfang der 1990er Jahre stattgefunden haben. Anhaltspunkte dafür, dass der Hauptbeschuldigte bei den von der Zeugin geschilderten sexuellen Handlungen Gewalt oder Drohungen anwandte, haben die Ermittlungen nicht ergeben. Soweit aufgrund des damaligen Alters der heute 39 Jahre alten Zeugin eine Strafbarkeit wegen sexuellen Missbrauchs von Kindern in Betracht käme, wären die Taten bereits verjährt, sodass sie nicht mehr verfolgt werden könnten.

Mittwoch, 24. April 2019 16:36 Uhr

Höxter (red). Am Mittwochmittag, 24. April, hat eine 45-jährige Frau aus Höxter einen Verkehrsunfall auf der Kreisstraße 46, zwischen Höxter und Lüchtringen, angezeigt. Nach bisherigen Erkenntnissen befuhr die Frau die K46 gegen 13.00 Uhr mit ihrem Dacia Logan aus Richtung Lüchtringen kommend in Richtung Höxter. In Höhe der Flutmulde an der Lüchtringer Weserbrücke habe ein großer Gegenstand gelegen. Möglicherweise handelte es sich hierbei um verlorene Ladung. Über diesen Gegenstand ist sie drübergefahren und hat hierbei ihr Fahrzeug beschädigt. Nachdem die Fahrzeugführerin in Höhe der Scheune an der K45 angehalten und den Schaden begutachtet hatte, fuhr sie zur Unfallörtlichkeit vor der Lüchtringer Weserbrücke zurück. Der Gegenstand war zu diesem Zeitpunkt bereits entfernt worden und lag nicht mehr an der Unfallörtlichkeit. Die Polizei in Höxter, Tel. 05271 - 9620, bittet Zeugen, die den Unfall beobachtet haben, oder Hinweise zum Verbleib des Gegenstandes auf der Fahrbahn geben können, sich zu melden. Die Frau blieb unverletzt. Am Dacia der Fahrerin entstand ein Schaden von rund 3000 Euro.

Mittwoch, 24. April 2019 14:11 Uhr

Brakel (red). Ein bislang unbekannter Täter hat am 18.01.2019 einer 45-jährigen Brakelerin beim Einkaufen in einem Geschäft in der Warburger Straße in Brakel die Geldbörse entwendet. Kurze Zeit später, gegen 16.40 Uhr, versuchte der mutmaßliche Täter mit einer in der Geldbörse befindlichen Debitkarte Bargeld an einem Geldautomaten in der Rathausstraße in Gehrden abzuheben. Da die Debitkarte durch die Geschädigte mittlerweile gesperrt wurde, misslang dieser Versuch. Bisherige Ermittlungen zur Feststellung der Identität des Tatverdächtigen verliefen ergebnislos. Auf Grund eines Beschlusses des Amtsgerichtes Paderborn wird nun eine Abbildung des Tatverdächtigen veröffentlicht. In diesem Zusammenhang fragt die Polizei: Wer kann Hinweise zur Identität des Tatverdächtigen geben? Zeugen und Hinweisgeber werden gebeten sich an die Polizei in Höxter, Tel. 05271 - 9620, zu wenden.

Foto: Polizei

Mittwoch, 24. April 2019 10:43 Uhr

Höxter (red). In Höxter sind zwei Bushaltestellenhäuschen beschädigt worden. Bereits am Dienstag, 23. April, gegen 00:10 Uhr, wurde in der "Schlesischen Straße" eine Scheibe zerstört. In der Nacht von Dienstag, 23. April, auf Mittwoch, 24. April, auch die Scheibe eines Wartehäuschens in der "Westerbachstraße". Der Schaden wird auf insgesamt 1.000 Euro geschätzt. Angaben von Zeugen und Hinweise zu Tatverdächtigen nimmt die Polizei in Höxter, Tel. 05271 - 9620, entgegen.

Foto: Polizei

Unsere Videothek
Politik
Freitag, 19. April 2019 09:25 Uhr
GRÜNE im Kreis Höxter feiern Jubiläum - 40 Jahre Politik der geborgten Erde
Montag, 15. April 2019 11:40 Uhr

Höxter (red). Die öffentliche Veranstaltung stand unter dem Umweltthema „Bienen“ und hat bei den Besuchern ein reges Interesse gefunden: Der stv. Vorsitzende im Landesverband NRW der Westfälischen und Lippischen Imker e.V. und Vorsitzender des Imkervereins Höxter, Hubert Otto, brachte den Zuhörern zuerst die Bienenpopulation an sich näher, die Entwicklung der Imkerei und die erfreuliche Situation, dass bei den Neuimkern ein 52%tiger Frauenanteil zu verzeichnen ist. Herr Otto führte die in Deutschland produzierte und verbrauchte Honigmenge an und verwies auch auf Importe außerhalb und innerhalb der EU. Anschauungsmaterial brachte der Aufbau eines Bienenkastens, das Leben im Bienenstock und praktische Hinweise zum Bau eines Insektenhotels. Ein Appell lautete: „Weniger Steine in den Garten und dafür die Gänseblümchen auch einmal auf dem Rasen stehen lassen“. Um weitere Erkenntnisse im kleinen Rahmen zu erhalten, bieten Herr Otto und auch weitere Imker Führungen an. Fazit der Besucher: Die Bienen sind eine Wissenschaft für sich.

Das Thema wurde auch von Frau Birgit Ernst aufgegriffen, die Europawahlspitzenkandidatin der CDU in OWL Lippe. Frau Ernst stellte sich den Besuchern vor und gab bereits einen kleinen Einblick über ihre Arbeit und Vorstellungen für den Fall ihrer Wahl im neuen Parlament. 

Die Vorsitzende des CDU-Ortsverbandes Höxter, Ilona Drüke, verwies auf weitere Möglichkeiten, die Kandidatin und ihre Wahlvorhaben kennenzulernen: Frau Ernst ist am Mittwoch, den 08.05.2019, auf dem traditionellen Schweinemarkt in Höxter anzutreffen und am Samstag, den 25.05.2019, zusammen mit dem jetzigen Europaparlamentarier Elmar Brok auf dem Marktplatz in Höxter. Stadt-und Ortsverband Höxter freuen sich, wenn die Bürger dann regen Kontakt zur Kandidatin aufnehmen und vor allem, ihr Wahlrecht zur Stimmabgabe per Briefwahl oder in den Wahllokalen am 26.05.2019 nutzen.

Foto: CDU Höxter

Samstag, 13. April 2019 09:21 Uhr

Kreis Höxter (red). Der Landtag debattierte in dieser Woche über die Zukunft der Energiepolitik in Nordrhein-Westfalen. Zum beschlossenen Antrag „Vernunft und Verlässlichkeit – Ausbau der Windenergie in geordnete Bahnen lenken“ der NRW-Koalition sprach auch der örtliche CDU-Landtagsabgeordnete Matthias Goeken und machte deutlich: „Wir wollen keinen Windkraftausbau mit der ideologischen Brechstange, sondern einen vernünftigen Ausbau mit Maß und Mitte und mit möglichst hoher Akzeptanz bei den Bürgerinnen und Bürgern. Wir wollen auch weiterhin mit ihnen Gespräche führen und nach Lösungen für die Ängste und Sorgen der Windkraftkritiker suchen. Nur so können wir für eine breite Akzeptanz sorgen. Wir als CDU Fraktion glauben nicht, dass die Menschen in unserem Land käuflich sind und eine finanzielle Beteiligung, wie SPD und Bündnis 90/Die Grünen es fordern, allein zielführend ist. Daher werden wir uns auch weiterhin dafür einsetzen, dass es eine erneute Länderöffnungsklausel geben wird, um einen nordrhein-westfälischen Mindestabstand festzulegen. Die Kommunen in unserem Land brauchen endlich wieder mehr Planungssicherheit. Hierfür müssen rechtssichere Vorschriften festgelegt werden. Mit unserem Antrag, welcher vom Parlament beschlossen wurde, haben wir einen weiteren Schritt in diese Richtung gemacht. Wir als NRW-Koalition werden weiterhin an unserer Forderung festhalten.“

Foto: Goeken

Wirtschaft
Donnerstag, 18. April 2019 09:21 Uhr
Sparkasse Höxter veranstaltet buntes Ostergewinnspiel unter dem Motto „Gewinnen ist einfach. Wenn Ihre Sparkasse 15.000 Euro verlost!“
Mittwoch, 03. April 2019 08:01 Uhr

Höxter (red). Bei einer Feierstunde wurde der ehemalige Geschäftsführer der Katholischen Hospitalvereinigung Weser-Egge (KHWE), Reinhard Spieß, verabschiedet und sein Nachfolger, Christian Jostes, willkommen geheißen. Rund 150 Gäste applaudierten, als Pfarrer Wilhelm Koch, der über 20 Jahre die Geschicke der KHWE als Vorsitzender der Gesellschafterversammlung begleitete, zusammenfasste: "Reinhard, Du hast Dich durchgekämpft und alle Eitelkeiten und alle Anfechtungen ausgehalten. Du hast den Erhalt der vier Standorte des Klinikum Weser-Egge erreicht und warst Dir nie zu fein, Deine Standpunkte zur Diskussion zu stellen." Marcel Giefers, Vorsitzender des KHWE-Verwaltungsrates, pflichtete dem bei: "In den vergangenen 14 Jahren haben Sie Meilensteine erreicht für das Unternehmen. Wir danken Ihnen, dass Sie alle dafür notwendigen Schritte mit starker Willenskraft begleitet haben." 

Reinhard Spieß seinerseits betonte, dass er ohne ein leistungsfähiges Team im Rücken niemals so erfolgreich hätte agieren können. Er dankte allen Mitarbeitern für Ihre Unterstützung, insbesondere den Ärzten und Pflegenden für Ihren Einsatz auf den Stationen und direkt am Patienten. Besondere Anerkennung richtete er stellvertretend für die Kollegen aus der Verwaltung an den Kaufmännischen Direktor der KHWE, Stefan Opitz, und an Chefarzt Dr. Eckhard Sorges als wichtigen Repräsentanten der Ärzteschaft. "Sie waren stets gute Berater und verlässliche Partner."

Mit seinem Bild vom Drachenboot auf der Weser, das die KHWE-Mitarbeiter sicher über die Weser steuern, liefert Uli Krooß, Vorsitzender der beiden Mitarbeiter-Vertretungen, seinem nachfolgenden Redner Christian Jostes eine Steilvorlage. "Ich habe vier Jahre lang an der Havel gearbeitet und kenne die Untiefen von Flüssen. Ich will ein guter Steuermann für Sie sein und seien Sie sicher: Ich kann auch rudern!", so Christian Jostes. Christian Jostes (47) ist Betriebswirt und arbeitet seit vielen Jahren in leitender Funktion in der Gesundheitsbrache, zuletzt als Geschäftsführer in den Krankenhäusern in Winterberg und Korbach.

Foto: KHWE

Montag, 01. April 2019 09:48 Uhr

Kreis Höxter (TKu). Berufliche Praxisluft geschnuppert haben die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe acht des Gymnasiums Steinheim, der Realschule Steinheim und der Peter-Hille-Schule Nieheim gemeinsam mit ihren Erziehungsberechtigten beim „Tag der offenen Betriebstür“ im Norden des Kreises Höxter. Auch die Asklepios Weserberglandklinik war ein Anlaufpunkt von vielen für zehn Schülerinnen und Schüler zur beruflichen Orientierung. Wir begleiteten eine Gruppe dieser drei Schulen, die sich allesamt für die Gesundheitsberufe interessieren, die an der Asklepios Weserberglandklinik gelehrt und praktiziert werden.

Sämtliche Teilnehmer/innen dieses Aktionstages erhielten die besondere Gelegenheit, ein zuvor ausgewähltes Berufsfeld gezielt kennenzulernen und mit Auszubildenden, Facharbeitern und Unternehmern im jeweiligen Bereich ins Gespräch zu kommen. Schwerpunkt dabei war es „sich auszuprobieren“ und Materialien, Arbeitsgeräte oder aber auch Arbeitsabläufe kennen zu lernen. Die so gesammelten Erfahrungen sollen den Jugendlichen helfen, sich bei der späteren Berufswahl besser zu orientieren, erklärt WBK-Geschäftsführer Rüdiger Pfeifer, der die Jugendlichen samt ihrer Erziehungsberechtigten im Andachtsraum begrüßen konnte.

Der Geschäftsführer stellte sich und sein Team sowie die Asklepios Weserberglandklinik mit seinen unterschiedlichen Fachabteilung ein Stück weit näher vor. Auch wie es mit der Klinik nach dem millionenschweren Neubau und dem Abriss der alten Klinik weiter geht, davon berichtet Rüdiger Pfeifer. Infos zu Therapieangeboten und Arbeitsbereichen innerhalb der Klinik lieferte die Therapieleiterin Diethild Borchert. Über die Medischulen und damit verbundene Ausbildungsmöglichkeiten referierten Simone Wiemers (Leiterin der Ergotherapie-Schule) gemeinsam mit Herrn Schwan (Leiter Physiotherapieschule) für die Eltern und Erziehungsberechtigten. Seit mehr als 35 Jahren bieten die Medischulen in Höxter gemeinsam mit der Weserbergland-Klinik die Ausbildungen zur Physiotherapie und Massage an und seit kurzem auch zur Ergotherapie. Einmalig sei dabei die kliniknahe Ausbildung, die enge Verzahnung von Theorie und Praxis sowie die fachliche Anbindung an einen der größten und modernsten Klinikbetreiber Europas, sagt Simone Wiemers von der Ergotherapieschule.

Die Absolventinnen und Absolventen hätten laut Wiemers zurzeit die allerbesten Chancen auf dem Arbeitsmarkt. Für die Jugendlichen ging es derweil in die praktische Berufsfelderkundung in der Therapieabteilung. Hier wurden die unterschiedlichen Themenfelder wie Physiotherapie, Massage, Psychologie, Logopädie oder Ergotherapie vorgestellt. Die Reha-Geräte Schliti, Spacecurl oder MTT für das Kraft-Ausdauer-Training durften die Schüler auch selbst einmal ausprobieren. Felix Weinert von der Realschule Nieheim hat der Tag in der Weserbergland-Klinik sehr gut gefallen. Er hat sich schon vorab für diese Berufsrichtung interessiert, da er sich wie sein Klassenkamerad Malte Oeynhausen auch für Sport begeistert. Der Tag endete mit einer Aussprache und der Rückfahrt im Bus.

Fotos: Thomas Kube

Sport
Mittwoch, 24. April 2019 16:33 Uhr
Vorzeitiger Trainerwechsel an der Nethe
Dienstag, 23. April 2019 10:31 Uhr

Höxter (TKu). Laufen sei für das Betriebsklima gut, das jedenfalls behaupten die Initiatoren des sechsten Höxteraner Firmenlaufes, der am 13. September in Höxter an den Start geht. Anmeldungen für den Lauf, der vom Modehaus Klingemann initiiert und von der AOK-Nordwest und der Sparkasse Höxter unterstützt wird, sind ab sofort auch online möglich. Mitmachen können sowohl Firmen, wie auch Vereine.

Die Anmeldung erfolgt entweder im Team (3 Läufer pro Team) oder als Einzelsportler ab einem Alter von 15 Jahren. Der Rundkurs durch die Innenstadt erstreckt sich beim Firmenlauf erneut über etwa 1250 Meter und wird insgesamt vier Mal absolviert – die schnellsten Läufer schaffen die insgesamt fünf Kilometer erfahrungsgemäß in einer Zeit zwischen 15 und 20 Minuten. Im Ziel wird Verpflegung angeboten. Die Zeitmessung erfolgt wie gewohnt über einen Chip, mit dem jeder Läufer ausgestattet wird. Anschließend können durch diese Erfassung auch Urkunden im Internet ausgedruckt und Videos vom persönlichen Zieleinlauf heruntergeladen werden.

Als Preise winken sowohl Sachpreise wie auch Warengutscheine im Wert von mehr als 1000 Euro. Am Veranstaltungstag erhalten die Teilnehmer bereits ab 17 Uhr am Pavillon der AOK auf dem Marktplatz ihre Startnummer sowie den Chip für die elektronische Zeiterfassung. Gestartet wird wie in den Jahren zuvor auch vor der Dechanei in Höxter ab 18 Uhr. Mit dem Firmenlauf möchten die AOK Nord-West, das Mode- und Sporthaus Klingemann sowie die Sparkasse Höxter zu mehr Bewegung verhelfen und für eine gesunde Lebensweise werben. „Wer sich regelmäßig für eine halbe Stunde an der frischen Luft bewegt, der tut nicht nur etwas für Herz, die Muskeln und Gelenke, sondern kann auch den persönlichen Stresslevel nachweislich senken", erläutert AOK-Serviceregionsleiter Matthias Wehmhöner und stellt die Bedeutung von ausreichend Bewegung für ein gesundes Leben heraus.

Nach aktuellen Zahlen des Robert-Koch-Instituts seien heute 62 Prozent der Männer und 47 Prozent der Frauen übergewichtig. Fast jeder fünfte Erwachsene sei inzwischen adipös. Das liege vor allem daran, dass die Menschen mehr Energie aufnehmen als sie letzendlich verbrauchen und sich einfach zu wenig bewegen. Mehr Infos dazu gibt es auch im Internet unter: www.aok-firmenlauf.de

Foto: Thomas Kube

Freitag, 19. April 2019 09:46 Uhr

Höxter (red). Leistungsgerecht 4:4 unentschieden trennten sich der Tabellenführer Schachfreunde Brakel/Bad Driburg im Heimspiel in der Schachverbandsklasse gegen den Tabellendritten Spielvereinigung Versmold. Zwar verlor man die Tabellenspitze an den TuS Brake, hielt aber die Distanz zu Versmold und ist aktuell als Tabellenzweiter bei drei Aufsteigern und nur noch einem Spiel gegen den Tabellenletzten SV Halle Künsebeck am 12.05. vorzeitig so gut wie aufgestiegen. Dazu Mannschaftsleiter Dieter Klahold: „ Wir haben zwei Punkte mehr als der Tabellendritte und -vierte. Gegenüber dem Tabellenvierten haben wir außerdem noch 5 Brettpunkte, was im Fußball dem Torverhältnis entspricht, mehr auf dem Konto. Um nicht aufzusteigen, müssten wir selbst also gegen den Tabellenletzten zum Beispiel 2:6 verlieren und gleichzeitig müsste Wewelsburg als Tabellenvierter auswärts gegen den Tabellenfünften Ubbedissen extrem hoch mit 7,5:0,5 gewinnen. Sehr unwahrscheinlich diese Konstellation.“

Dennoch will man auch in Künsebeck in Bestbesetzung antreten, was diese Spielsaison allerdings nur zwei Mal, glücklicherweise aber auch gegen Versmold, gelang. Es spielten: Luca Esfehanian, Alexander Schmidt, Heidemarie Kluge, Dieter Klahold, Alexander Paul, Matthias Fischer, Walter Holl und Peter Stromberg.

Panorama
Dienstag, 09. April 2019 12:02 Uhr
Saisonstart des Weserschiffes „Hessen“
Samstag, 06. April 2019 09:09 Uhr

Bad Karshafen (red). Nach der erfolgreichen Flutung des historischen Hafenbeckens und der Wiederanbindung Bad Karlshafens an die Weser kann nun die Umgebung des Hafens so gestaltet werden, wie es der bau-kulturellen Bedeutung des Ensembles als barocke Planstadt angemessen ist.

3,55 Millionen Euro von insgesamt 140 Millionen stellt der Bund im Rahmen der Förderung „Nationale Projekte des Städtebaus 2018/19“ für die Aufwertung des Hafenumfelds in Bad Karlshafen zur Verfügung. Die Fördermittel unterstützen Projekte in Städten und Gemeinden mit denen Herausforderungen in der Stadt- und Gemeindeentwicklung auf innovative und mutige Weise gelöst werden. 

„Dies trifft auf Bad Karlshafen in besonderem Maße zu, denn die Hafenöffnung war und ist ein heftig umstrittenes Projekt. Ein mutiger Schritt für die Förderung des Tourismus in der historischen Stadt.“, so die Abgeordnete Esther Dilcher. „Ich bin überzeugt, dass sich der restaurierte Hafen zukünftig eine Magnetwirkung erzeugen wird – er wird nicht nur für kulturbegeisterte Besucherinnen und Besucher nach Bad Karlshafen locken, sondern kann zukünftig auch für den Wasser- und Aktivtourismus genutzt werden. So profitier das ganze Umland. Als Nachbar-Abgeordneter und Jury-Mitglied freue ich mich, dass der Bund dazu einen entscheidenden Beitrag leistet“, so der Abgeordnete Christian Haase.

„Wir wünschen der Stadt Bad Karlshafen, dass die Wiederbelebung der Hafenanlage die bereits jetzt spürbare Aufbruchsstimmung weiter verstärkt und mit Investitionen in Gastgewerbe und Immobilien zum weiteren Aufschwung der Stadt beiträgt.“, so Esther Dilcher und Christian Haase abschließend.

Dienstag, 02. April 2019 06:05 Uhr

Bad Karlshafen (red). „Ein außerordentliches Erlebnis erwartet die Besucher unserer nächsten Matinée", verspricht Michael Heib, Leiter der Musikschule Bad Karlshafen e.V. Vor fast 20 Jahren entwickelte der Schauspieler und Musiker Stephan Knies ein Soloprogramm mit Werken von Johann Sebastian Bach und Rainer Maria Rilke. Noch heute bei der Wiederaufnahme des Programms staunt Knies immer wieder, wie sich die Werke wechselwirkend ergänzen, obwohl 200 Jahre zwischen ihnen liegen. Am Sonntag, dem 7. April rezitiert und spielt Knies aus den Duineser Elegien von Rilke und Bachs Solosonaten für Violine. Die Veranstaltung beginnt um 11.15 im Landgrafensaal des Rathauses.

Stephan Knies studierte Violine und Dirigieren in Würzburg und Dublin, spielt im Netherlands Symphony Orchestra, Enschede und ist mit dem Klaviertrio MusicATre unterwegs. Engagements als Schauspieler oder Theaterkomponist belegen, wie sehr ihn immer wieder die Verbindung von Musik und Wort interessiert. „Beim Studium der Duineser Elegien ist mir aufgefallen, dass der dramaturgische Verlauf des Gedichtzyklus fast gleich ist mit dem der Sonate, die ich gerade geübt hatte. So kam die Idee, das mal zusammen zu probieren“, erklärt Knies sein Programm, das er – Text wie Musik – auswendig vorträgt und mit Bachs berühmter Chaconne schließt. Der Eintritt zu dem Konzert ist frei, um Spenden wird gebeten.

Weitere Termine in der Reihe der Rathauskonzerte finden Sie auf der Internetseite der Musikschule Bad Karlshafen e.V.: www.musikschule-karlshafen.de

Foto: Sandra Maus

Donnerstag, 28. März 2019 09:45 Uhr

Borgentreich (red) Die BSG Borgentreich trauert um ihren langjährigen früheren Vorsitzenden Josef Schumacher, der kürzlich im Alter von 84 Jahren verstorben ist. „Mit Josef verlieren nicht nur wir einen hervorragenden Fürsprecher für den Behindertensport“, so die BSG-Vorsitzende Gisela Lattrich, „sondern auch einige Borgentreicher Vereine vermissen einen treuen Freund, fröhlichen Kameraden und anpackenden Macher. Die ganze Vereinsfamilie wird Josef Schumacher ein ehrendes Andenken bewahren.“ In Köln geboren, dort im Krieg ausgebombt verschlug es den gelernten Maurer in den Westerwald. Bei der Bundeswehr fand Josef Schumacher einen sicheren Arbeitgeber, der ihn nach Borgentreich versetzte. Hier lernte er seine spätere Ehefrau Gisela kennen, mit der er zwei Söhne hatte und sich auch an sechs Enkeln erfreute. In seinem Haus im Holtrupper Weg steckte natürlich viel Eigenleistung. Manch junger in Borgentreich stationierter Soldat hat bei ihm als Fahrlehrer das Autofahren gelernt. Herzinfarkt und eine Bypass-Operation beendeten dann seine aktive Berufslaufbahn.

Die rheinische Frohnatur Josef Schumacher war allseits beliebt und im MGV Arion, im Wanderverein und in der Schützenbruderschaft Borgentreich aktiv. Lange Jahre engagierte sich der Verstorbene ebenso im Volksbund Deutscher Kriegsgräberfürsorge; er begleitete manche Fahrt junger Menschen zur Gräberpflege nach Frankreich. Sein besonderes Augenmerk lag aber auf der Förderung des Behindertensports. Gut zwanzig Jahre wirkte er im Vorstand der BSG Borgentreich, zuletzt als 1. Vorsitzender. Die Belange der Menschen mit gesundheitlichem Handicap lagen ihm besonders am Herzen. Unter seiner Führung ist die BSG Borgentreich nicht nur in der Orgelstadt, sondern auch weit darüber hinaus bekannt geworden. Besonders die geselligen Veranstaltungen, die unter seiner Regie entstanden, haben vielen älteren Menschen einen sozialen Zusammenhalt gegeben und allen Teilnehmern viel Freude bereitet. Die Karnevalszeit war Josef Schumacher natürlich immer sehr wichtig; keine Sitzung mit „Kölle Allaaf“ wurde verpasst. Josef Schumacher wurde unter großer Anteilnahme der Bevölkerung und der Vereine auf dem Friedhof der Orgelstadt Borgentreich beigesetzt.

Foto: Privat

Dienstag, 26. März 2019 08:01 Uhr

Bad Karlshafen (red). Am Samstag, dem 6. April ist es wieder soweit: zwischen 11 und 13.30 Uhr warten erfahrungsgemäß zwischen 100 und 200 Fahrräder und Zubehörartikel auf Käuferinnen und Käufer in der Bad Karlshafener Marie-Durand-Schule. Gemeinsam mit dem Kfz-Service und Fahrradshop Ulbricht veranstaltet die Schule die große Fahrradbörse zum 17. Mal. Jeder kann für diesen Gebrauchtmarkt alles, was ohne Motor rollt sowie Pedelecs und Zubehör abgeben und zum Verkauf anbieten. Kauf und Verkauf erfolgen wie immer privat, zehn Prozent des Verkaufspreises gehen als Spende an den Förderverein der Marie-Durand-Schule. Abgegeben werden können die Artikel am Freitag, dem 5. April von 16 bis 18 Uhr und am Samstag vor dem Verkauf zwischen 9 und 10.30 Uhr.

Foto: Markus Löschner

zum Anfang

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ich akzeptiere Cookies von der Seite hoexter-news.de