Cookie-Einstellungen

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite und für die Steuerung unserer kommerziellen Unternehmensziele notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

Essenziell

Diese Cookies sind für den Betrieb der Seite unbedingt notwendig und ermöglichen beispielsweise sicherheitsrelevante Funktionalitäten.

Statistik

Um unser Angebot und unsere Webseite weiter zu verbessern, erfassen wir anonymisierte Daten für Statistiken und Analysen. Mithilfe dieser Cookies können wir beispielsweise die Besucherzahlen und den Effekt bestimmter Seiten unseres Web-Auftritts ermitteln und unsere Inhalte optimieren.

Komfort

Wir nutzen diese Cookies, um Ihnen die Bedienung der Seite zu erleichtern.

Dienstag, 25. Juni 2024 Mediadaten
Anzeige
Anzeige

Holzminden/Höxter (red). Stiebel Eltron arbeitet weiter mit Hochdruck an der Erweiterung seiner Produktionskapazitäten: Jetzt hat das Holzmindener Unternehmen das Areal der ehemaligen Maschinenbaufabrik DMA im benachbarten Höxter erworben. Insgesamt ist das Grundstück knapp 15.000 Quadratmeter groß, die bestehende Bebauung bietet rund 4.000 Quadratmeter Produktionsfläche sowie etwa 470 Quadratmeter Bürofläche. „Wir brauchen dringend zusätzliche Kapazitäten in der Wärmepumpenproduktion“, erklärt Geschäftsführer Dr. Kai Schiefelbein. „Das Gelände in Höxter ist mit den bestehenden Gebäuden ist ein weiterer Baustein in unserer Expansionsstrategie. Geplant ist, dort etwa ab Mitte nächsten Jahres zwei Produktionslinien für Luft-Wasser-Wärmepumpen zu nutzen.“ Bis dahin wird in die komplette Infrastruktur investiert und es werden notwendige Um- und Aufbauten erfolgen.

Bis zu 300 Arbeitsplätze werden auf lange Sicht in Höxter entstehen. „Natürlich wird ein Teil der Mitarbeiter aus Holzminden kommen“, so Schiefelbein, „aber wir suchen auch weiterhin Personal für die Fertigung.“ Für den Standort Höxter habe neben der bestehenden Bebauung, die relativ schnell nutzbar gemacht werden könne, auch die gute Verkehrsanbindung des Standorts im Gewerbegebiet „Zur Lüre“ gesprochen - gerade einmal etwas mehr als fünf Kilometer vom Firmen-Stammsitz in Holzminden entfernt.

Foto: Stiebel Eltron

Anzeige
Anzeige
commercial-eckfeld images/werbung/eckfeld/2023_10_16_Schwager_Holzminden.jpg