Bökendorf (SKu). Dramatik pur und rasante hohe Kunst waren zugleich auf der Freilichtbühne in Bökendorf präsent bei der Premiere des Bühnenstückes „Ein Sommernachtstraum“ nach William Shakespeare, das kein größerer Erfolg bei der Aufführung hätte werden können, wovon wir uns selbst überzeugen konnten. Mit dem Sommernachtstraum feierte die Freilichtbühne schon ihre zweite gelungene Premiere nach dem Stück „Peter Pan“. Der Sommernachtstraum war ein Ausflug in eine traumhafte Fantasiewelt voller Instinkte, Sehnsüchte und Liebeswirrungen – anspruchsvoll und sehr unterhaltsam zugleich. Regisseur Stephan Bestier habe mit diesem Stück voll ins Schwarze getroffen und William Shakespeare wiederum neu zum Leben erweckt, hieß es auch aus dem Publikum. 

William Shakespeare, ein englischer Dramatiker, Lyriker und Schauspieler, dessen Komödien und Tragödien zu den bedeutendsten Bühnenstücken der Weltliteratur zählen, sie wurden bislang am häufigsten aufgeführten und verfilmt. In Bökendorf wirken etwa 40 Schauspielerinnen und Schauspieler an dem Shakespeare-Drama mit. Nein - Shakespeare ist nicht tot. Seine Kunst lebt in den Künstler:innen von heute weiter, die in Bökendorf ein sehr professionelles Bild abgegeben haben. Für die Choreografie ist Alina Streitbürger vom Team verantwortlich. Lea Gasse und Kristin Hünnefeld haben die Regieführung von Stephan Bestier unterstützt. Wenn wir uns vom Presseteam ein Urteil erlauben dürfen, dann haben selbst die Bühnenkulisse und die Outfits der Darsteller:innen uns einfach nur „geflasht“. Das Drama ist in Worten kaum wiederzugeben. Wir sind nach der Premiere der Meinung, das man sich den Sommernachtstraum am besten selbst anschauen sollte – Enttäuschung? Nein - Fehlanzeige! 

„Was du siehst nach dem Erwachen, Soll dich wild vor Liebe machen, Deine ganze Lust entfachen?“ Lysander und Demetrius lieben Hermia. Hermia liebt Lysander, doch sie soll auf Befehl ihresVaters Demetrius heiraten. Sie flieht mit ihrem Geliebten Lysander in den Wald. Helena, die Demetrius liebt, erzählt diesem von der Flucht. Demetrius verfolgt die Liebenden, Helena verfolgt verliebt Demetrius. Im selben Wald, in dem die vier umherirren, proben auch der Schauspieler Zettel und seine Genossen ein Theaterstück. Elfenkönig Oberon zürnt seiner Gattin Titania, weil sich die – verliebt in einen Edelknaben – ihm verweigert. Sein Diener Puck soll mit Magie dafür sorgen, dass Demetrius nicht mehr Hermia, sondern Helena liebt. Ein Gefühls- und Liebeschaos mit fatalen Folgen nimmt seinen Lauf. Shakespeares Sommernachtstraum ist mehr als ein Ausflug in eine traumhafte Fantasiewelt. Dunkel zeigt sich im Wald die Kraft der Natur, in der sich unterdrückte Energien, Instinkte und Sehnsüchte entladen, die das menschliche Begehren bestimmen. Insgesamt 17 Vorstellungen sollen noch bis September gespielt werden. Genügend Karten für alle Termine sind online erhältlich unter: www.freilichtbuehne-boekendorf.de oder telefonisch unter 05276/8043. 

Fotos: Simone Kube