Cookie-Einstellungen

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite und für die Steuerung unserer kommerziellen Unternehmensziele notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

Essenziell

Diese Cookies sind für den Betrieb der Seite unbedingt notwendig und ermöglichen beispielsweise sicherheitsrelevante Funktionalitäten.

Statistik

Um unser Angebot und unsere Webseite weiter zu verbessern, erfassen wir anonymisierte Daten für Statistiken und Analysen. Mithilfe dieser Cookies können wir beispielsweise die Besucherzahlen und den Effekt bestimmter Seiten unseres Web-Auftritts ermitteln und unsere Inhalte optimieren.

Komfort

Wir nutzen diese Cookies, um Ihnen die Bedienung der Seite zu erleichtern.

Dienstag, 08. September 2020 17:15 Uhr

Sogenanntes „Horrorhaus“ in Bosseborn kann verkauft werden

Höxter (red). „Wir freuen uns sehr, dass endlich eine Lösung für das sogenannte „Horrorhaus“ in Bosseborn absehbar ist“, reagiert Höxters Bürgermeister Alexander Fischer auf die Meldung, dass das Grundstück Saatweg 6 nun vom Land NRW verkauft werden kann.

„Das Ministerium der Finanzen des Landes Nordrhein-Westfalen hat zwischenzeitlich die zur Veräußerung erforderliche Einwilligung erteilt“, hatte ein Sprecher des NRW-Justizministerium vergangene Woche gegenüber der DPA erklärt: „Nunmehr kann die Veräußerung des Grundstücks unter Beachtung der Vorgaben des Haushaltsgesetzes und der Landeshaushaltsordnung erfolgen.“

Die Stadt wird mit den zuständigen Behörden in Verhandlungen über den Kauf des Grundstückes einsteigen. „Auch die Ratsfraktionen werden wir in das weitere Vorgehen einbeziehen“, macht Bürgermeister Fischer deutlich. Das Ziel der Stadt ist grundsätzlich der Abriss des Gebäudes.

Foto: TKu

Sag's deinen Freunden:
Top 5 Nachrichten der Woche
zum Anfang