Samstag, 07. Dezember 2019 10:45 Uhr

Einzigartige Funde aus Höxter in Speyer ausgestellt

- Stadtarchäologe Andreas König und Baudezernentin Claudia Koch freuen sich, dass die einzigartigen Funde aus Höxter auch Teil der Sonderausstellung sind.

Höxter (red). Einzigartige archäologische Funde aus Höxter und Corvey sind ab Sonntag, 08. Dezember im Historischen Museum der Pfalz in Speyer als Teil der Ausstellung „Medicus – Die Macht des Wissens“ zu sehen.

Erstmals überhaupt sind in dieser Ausstellung medizingeschichtliche Fundstücke aus mehr als 5.000 Jahren in einem Kontext zusammengeführt. Die Funde aus Höxter reihen sich mit namhaften Leihgebern aus dem In- und Ausland ein, zu denen die Uffizien in Florenz, der Louvre in Paris und die Staatlichen Museen zu Berlin zählen.

Unter den Exponaten ist auch das chirurgische Besteck, das 1988 bei Ausgabungen in der untergegangenen Stadt Corvey entdeckt wurde. „Die Instrumente stammen aus der Mitte des 13. Jahrhunderts und gehörten vermutlich dem sogenannten Chirurgen von der Weser“, erklärt Stadtarchäologe Andreas König. Der namentlich nicht bekannte Mediziner gehört zu den berühmtesten deutschen Wundärzten dieser Zeit. Er studierte in Italien und Frankreich und verfasste medizinische Abhandlungen. Der Chirurg ist somit eine ähnliche Figur wie der Medicus, der der Ausstellung ihren Namen gibt.

Denn die Sonderausstellung nimmt Bezug auf den Erfolgsroman „Der Medicus“ von Noah Gordon. So nutzt sie den literarischen Zugang, um die komplexe und faszinierende Entwicklung des medizinischen Fortschritts in fesselnder Weise zu vermitteln. Sie begibt sich auf eine Zeitreise vom Altertum bis zur Gegenwart, in deren Mittelpunkt der existentielle Wunsch nach Gesundheit und Heilung steht. Eindrucksvoll schildert die Ausstellung anhand einzigartiger Objekte den Wandel der Behandlungsmethoden ausgehend von antiken Kulturen in Ägypten, Mesopotamien, Griechenland und Rom über das Mittelaltermit seinen Klöstern, Universitäten und Apotheken bis hin zur Frühen Neuzeit, die den anatomischen Durchbruch brachte.

Aus dem Mittelalter stammen auch die anderen Objekte aus Höxter. Dabei handelt es sich zum einen um eine medizinische Löffelsonde aus dem 10. oder 11. Jahrhundert. Zum anderen sind auch zwei stark kariöse menschliche Backenzähne, die mit einer Zange gezogen wurden, Teil der Ausstellung. „Dies lässt rückschließen, dass um 1150 ein Zahnbrecher auf dem Höxteraner Brückenmarkt aktiv gewesen sein muss“, weiß Stadtarchäologe Andreas König: „Mit Hilfe der Funde kann die Archäologie die medizinische Versorgung im Mittelalter erschließen.“

„Wir freuen uns, dass Höxter mit den Leihgaben Teil dieser wunderbaren Ausstellung in Speyer sein kann“, findet Baudezernentin Claudia Koch. Ähnliche Funde aus dem Mittelalter sind kaum bekannt. Das Museum war durch die Berichte über die Instrumente des Chirurgen von der Weser aufmerksam geworden. „Bei einem solch besonderen Haus wie dem Historischen Museum haben wir nach der Anfrage gerne auch weitere Funde aus Höxter bereitgestellt“, so Koch.

Neben den Höxteraner Fundstücken zählen prachtvoll ausgestattete Handschriften, die das Wissen ihrer Zeit überliefern ebenso wie ausgefeilte Instrumentarien römischer Ärztinnen oder Schröpfköpfe und Klistiere mittelalterlicher Bader zu den  mehr als 600 faszinierenden Objekten und sehenswerte Fundkomplexen der Ausstellung. Sie sind noch bis zum 21. Juni 2020 im Historischen Museum der Pfalz in Speyer zu sehen.

Sag's deinen Freunden:
Top 5 Nachrichten der Woche
zum Anfang

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ich akzeptiere Cookies von der Seite hoexter-news.de