Montag, 24. Februar 2020 19:36 Uhr

Volkmarsen bei Warburg: Ermittlungen wegen des Verdachts des versuchten Tötungsdelikts eingeleitet - 30 Personen - darunter Kinder - zum Teil schwer verletzt - alle Rosenmontagsumzüge in Hessen beendet

Kassel (red). Die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt am Main und die hessische Polizei ermitteln gegen einen 29-jährigen deutschen Staatsangehörigen aus Volkmarsen, der dringend verdächtig ist am heutigen Montag gegen 14.45 Uhr mit einem Pkw in eine Personengruppe beim Rosenmontagsumzug in Volkmarsen gefahren zu sein. Durch die Kollision mit dem Pkw sind nach derzeitigem Stand der Ermittlungen rund 30 Personen - teilweise schwer - verletzt worden.

Unter den Verletzten befinden sich auch Kinder. Die Verletzten werden derzeit in den umliegenden Krankenhäusern versorgt. Der Beschuldigte konnte noch vor Ort von der Polizei vorläufig festgenommen werden und befindet sich derzeit aufgrund der Verletzungen, die er im Zusammenhang mit dem Schadensereignis selbst erlitten hat, in ärztlicher Behandlung.

Der Beschuldigte soll dem Ermittlungsrichter vorgeführt werden, sobald dies sein Gesundheitszustand zulässt. Die Ermittlungen - insbesondere zu den Hintergründen der Tat - dauern derzeit an. Insbesondere zum Tatmotiv können derzeit noch keine Angaben gemacht werden; es wird in alle Richtungen ermittelt. Vorsorglich wurden alle Rosenmontagsumzüge in Hessen beendet.

Sag's deinen Freunden:
Top 5 Nachrichten der Woche
zum Anfang

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ich akzeptiere Cookies von der Seite hoexter-news.de